Freitag, 16.10.2020

Nachdem wir gestern in der vergangenen Geschichte der Schweiz herumgereist sind, starteten wir heute leider schon unseren letzten ganzen Lagertag. Für heute haben sich zwei bekannte Musiker angekündigt. Mani Matter und DJ BOBO sind sehr erfreut, die Kinder zu sehen und ihnen ihr Leben rund um Musik und Tanz ein wenig näherzubringen.

Bis dahin wussten die Kinder nicht so recht, was sie jetzt erwarten würde. Doch das Geheimnis wurde bald gelüftet. Es wurden zwei gleich grosse Gruppen gebildet. Ein gemeinsamer Tanz war für den Morgen geplant und ein Postenlauf zum Thema «Musiker müssen fit sein». Demnach konnten die Kinder abwechslungsweise taffe und lustige Posten absolvieren und den Tanz mit Mani und Bobo einstudieren. Schön war es als zur Mittagszeit Alessia G. ihre Hilfe beim Tanz anbot, da sie selbst tanzt und Mani bzw. Bobo offenbar noch ein wenig Potenzial hatten. Zudem kündigten die beiden an, dass zusätzlich zum Tanzeinstudieren am Nachmittag, Zeit besteht für eine Talentshow zu üben. Manch Kinder waren aus dem Häuschen und schmiedeten schon Pläne und hatten 1000 Fragen bevor Bobo überhaupt alles zum Ablauf gesagt hatte. Unteranderem wünschte Noel sich den Hut von DJ BOBO – die Anprobe zeigte jedoch, dass dieser viel zu gross war (Anmerkung der Redaktion: Es sah super aus!). Schlussendlich löste sich die Gruppe nach dem Mittag in die Ämtli auf, als Simon fragte ob wir denn nun endlich fertig mit den Fragen seien.

Mit einem Anmeldeformular und Stift ausgerüstet schrieben sich die Kinder für verschiedenste Aufführungen ein und übten fleissig. Zum Schluss trafen sich nochmals alle, um gemeinsam den Tanz zu tanzen.

Nach dem Programm ging die Aufregung aber richtig los. Es war Zeit zu packen, zu duschen und sich fürs Gala-Dinner vorzubereiten. Die Datesuche begann nämlich schon am Sonntag, obwohl die Kinder gar nicht wussten, ob es überhaupt ein Gala-Dinner geben wird. Die Kinder sind schon echte Gala-Dinner Profis und fanden sehr schnell ein Date oder eine Begleitung. Kurz vor sechs Uhr standen alle in einer Zweierreihe bereit, um im Esssaal ihren Platz zugewiesen zu bekommen. Das Ambiente war sehr ruhig und gemütlich. Die Leitenden begannen den Kindern Getränke einzuschenken und die Hamburger zu servieren. Als dann alle Kinder bedient waren, durften auch die Leitenden zuschlagen. Kurz darauf kamen Nikolina und Ilenia in die Küche. Sie hätten eine Frage: «Wo isch der Service?». Keiner konnte sich das Lachen verkneifen, doch die Küche sagte, sie sollen mal im Leiterzimmer nachfragen. Die Kinder wurden also weiterbedient und konnten direkt nach dem Essen in die Disco. Die Leitenden wuschen ab und dann begann die grosse Talentshow. Gruppen und Einzelpersonen lieferten grandiose Aufführungen ab. Mani Matter und DJ Bobo waren begeistert und schenkten fleissig Punkte. Zum Schluss hatten sogar die Leiterinnen / Küche noch ihren Auftritt als Front Road Girls (FRG). Diese Vorstellung gefiel den Juroren leider nicht so gut und die Situation eskalierte und die Security musste die fünf abführen (Anmerkung der Redaktion hier, welches ein Bandmitglied ist: Die Juroren sind Banausen!). Zum Schluss mussten Joshi und Nils noch ein Rätsel lüften.

Wir reisen nun kurz zurück zum Mittwoch, genauer zum Nachtessen, als Mirj verkündete, dass zwei Leitende nun schlafen gehen und um Mitternacht die Leiterprüfung antreten werden. Joshi und Nils verdutzt, wütend, aber auch ein wenig neugierig glaubten dies und begonnen mit den Vorbereitungen. Auf die Frage ob Dome, Joshi die Stirnlampe leihen könne, lachte Dome nur und sagte: «Do, aber du bruchsch se eh nit». Mirj darauf: «Josh und Nils dir göht nit, mir hei öich verarscht». Josh und Nils enttäuscht vom Entscheid nahmen dies zur Kenntnis. Nun kommt der wirklich lustige Teil: Anik und Lulu vom Küchenteam wussten nichts vom Plan der Lagerleitung und waren immer noch im Glauben, dass Josh und Nils gehen. So drehten sie den Spiess um und liessen Anik und Lulu weiter glauben, dass sie gehen. Darauf bereiteten diese die Rucksäcke vor. Um 23:30 Uhr weckten wir die beiden, zeigten ihnen die Route und Checkpoints, gaben ihnen letzte Tipps und kurz um 00:00 fuhren wir los. Dome und Mirj fuhren aber nicht nach Unterseen mit den beiden, sondern auf den Parkplatz im Beatenberg. Gemeinsam warteten sie ca. 30 Minuten und studierten den Inhalt des Rucksacks. Darin befand sich brauchbares und auch nicht so brauchbares. Man hätte aber gut eine halbe Armee davon ernähren können. Anik und Lulu meinten es eben gut. So fuhren Mirj und Dome zurück zum Lagerhaus und machten sich für die «schlaflose» Nacht bereit. Kurze Zeit darauf schlichen Josh und Nils wieder ins Haus und gingen ins Bett. Zum Morgenessen traten sie ein und spielten ALLEN vor, dass sie nun zurück sind.

So die Geschichte um Lungern ist zu Ende und auch das Lager.

Wir hatten eine wunderbare Zeit, viel Spass und viel gelacht. Gut gegessen (vielleicht auch ein wenig viel). Wir danken allen Kindern, welche das Lager erst möglich machen, den Eltern, welche uns das Vertrauen schenken und unserem Leiterteam für ihren unglaublichen Einsatz. Zuletzt unserem Küchenteam, welches uns mit einem Morgenessen, Mittagessen, Zvieri, Nachtessen und Dessert (täglich!!) verköstigt haben. Wir sind müde, aber überglücklich und freuen uns auf nächstes Jahr. HELA 2021 in Zweisimmen.